Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die besten Ergebnisse zu ermöglichen sowie Google Analytics, um unser Angebot optimal auf Ihre Bedürfnisse fokussieren zu können. Details erfahren Sie hier.
Aigner Immobilien, Wie finanziert man mit einer Lebensversicherung den Hausbau?
[HEADER_FILES:styles.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:search.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:jobs.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai]

Wie finanziert man mit einer Lebensversicherung den Hausbau?


12.06.2019

Die Vor- und Nachteile

Bei einer Baufinanzierung über eine Lebensversicherung wird nicht, wie sonst üblich, während der Laufzeit der Baufinanzierung eine Tilgung bezahlt. Der Tilgungsbetrag wird stattdessen in eine Lebensversicherung einbezahlt. Dieser Betrag verzinst sich dann über die Laufzeit der Lebensversicherung. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Lebensversicherung und die Zinsbindung des Darlehens dieselbe Laufzeit haben. Am Ende der Laufzeit wird mit der ausgezahlten Lebensversicherung die Baufinanzierung endgültig getilgt. 

 

Wann bzw. für wen ist eine Kombination aus Lebensversicherung und Baufinanzierung sinnvoll und wann bzw. für wen nicht?

Eine Kombination aus Lebensversicherung und Baufinanzierung ist dann sinnvoll, wenn der Bauherr einen hohen Steuersatz hat und die Immobilie vermietet wird. Denn in diesem Fall können die Zinsen des Darlehens steuerlich geltend gemacht werden. Aufgrund der Tilgungsaussetzung bleiben die Darlehenszinsen über die gesamte Laufzeit gleich. Damit hat der Bauherr über die gesamte Laufzeit diesen Steuervorteil. Es gibt allerdings auch einen Nachteil: Am Ende der Laufzeit wird mit der ausgezahlten Lebensversicherung getilgt. Wenn sich die Überschussprognosen der Lebensversicherung schlechter als geplant entwickeln, reicht die ausgezahlte Summe eventuell nicht aus, um das Darlehen zu tilgen.

Die Baufinanzierung über eine Lebensversicherung ist für Selbstnutzer heute uninteressant. Denn seit fast 14 Jahren sind Auszahlungen dieser Policen nicht mehr steuerfrei. Das macht sie vergleichsweise unrentabel – erst recht in der aktuellen Niedrigzinsphase. 

Für welche Kapitalanleger sich das Modell am Ende lohnt, hängt davon ab, ob die Lebensversicherung ausreichend ertragreich war. Das ist bei Kapitalanlegern und Selbstnutzern gleichermaßen vor allem dann der Fall, wenn der Vertrag zur Lebensversicherung vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurde. Erträge aus Lebensversicherungen, die nach dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden, müssen nämlich voll versteuert werden.

 

Welche Vorteile ergeben sich bei einer Lebensversicherung als Baufinanzierung?

- Der Zinssatz ist über die Laufzeit der Zinsbindung konstant und erlaubt dem Bauherrn eine klare Kalkulation über die monatliche Belastung.

- Zusätzlich zur Finanzierung erhalten die Angehörigen einen Todesfallschutz.

- Bei einer günstigen Überschussentwicklung der Lebensversicherung ist am Ende die ausgezahlte Lebensversicherung höher als die zu tilgende Summe.

 

Welche Risiken hat eine Lebensversicherung als Baufinanzierung?

Die Prognosen der Lebensversicherungen gehen von hohen Überschussbeteiligungen aus. Kommt es jedoch zu einer Tiefzinsphase während der Laufzeit, können die Überschussanteile niedriger als geplant oder erwartet ausfallen. Dies kann dazu führen, dass das ausgezahlte Kapital der Lebensversicherung nicht ausreicht, um das Darlehen komplett zu tilgen. Dann muss der Bauherr ungeplant den Differenzbetrag finanzieren.

Kontakt

Wie kann ich Ihnen helfen?

Annika  Karges

Annika Karges

Leitung Backoffice & Sekretariat
0800 - 17 87 87 0

Dürfen wir Sie zurückrufen?

* Pflichtfelder

Kontaktformular

* Pflichtfelder
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet